Letzter Wüstentag 

Die letzten beiden Tage in Las Vegas vergingen wie im Flug. So scheint das ja immer im Urlaub zu sein, anfangs kommt einem alles viel länger vor, und auf einmal … schwuppdiwupp ist es rum. Aber Las Vegas war ja erst Teil 2 der Reise ;-)

Freitag morgen haben wir uns gleich noch mal in die Wüste aufgemacht. Wir führen ins ca. eine Autostunde entfernte Valley of Fire. Nach all dem Trubel tat die Weite der Wüste so gut. Leider hatten wir nicht so viel Zeit, um ausgiebig darin umherzuwandern … aber bei weit über 30 Grad und ohne Wind und Wolken wäre das auch sicher nicht so einfach gewesen. Bin ja nicht ganz so hitzefest. 

Gegen 1 waren wir auch schon wieder zurück in der Stadt. Wir hatten dem kleinen P. versprochen, dass er in ein Geschäft namens Urbannecessities darf … er verkaufte es uns überzeugend und absolut ausdrucksstark als größten Schuhladen der Welt. Meine Augen leuchteten. Ich hätte wissen müssen, dass solche Superlative in diesem Alter eher relativ sind, außerdem gab es dort nichts anderes als (meines persönlichen Empfindens nach) hochpreisige und geschmacksstrapazierend überdesignte Sportschuhe. Hmpf. Ok. Dafür lag er mitten in einer Einkaufsmall, auch gut dachten wir. Aber leider war diese eher deprimierend, wie auch der Rest des ganzen Viertels. 

Zum Mittag gab es leckere Steinofenpizza in unserem Hotel. Danach war es leider auch schon wieder Zeit, die drei zum Flughafen zurück zu bringen. Herr C. und ich haben uns nach einem kurzen Powerschläfchen im Hotel noch ein letztes Mal ins Gewühl gestürzt und uns noch mal die volle Packung Las Vegas abgeholt. Wir sind mit der überteuertem Monorail bis fast and Ende des Strips gefahren und von dort aus haben wir noch das Mandala Bay Hotel, das Luxor und das New York New York Hotel abgeklappert. Im letzteren gab es noch ein leckeres Burgerabendessen und anschließend sind wir zur allgemeinen Fleischbeschau noch ein bisschen auf den vollen Bürgersteigen zurück gelaufen. Verrückt und irgendwie beeindruckend, wie geschätzte 250 Kilo schwere Damen selbstsicher und offensichtlich jedem Zweifel erhaben, in Hot Pants und rückenfreiem und auch vorne sehr weit ausgeschnittenen Oberteilen umherwatscheln entlangbalancieren. Man kann davon sicher nur lernen ;-) 

Vollkommen müde und kaputt sind wir Caramelpopcorn knabbernd mit der Monorail zurück ins Hotel gefahren. Uff. Jetzt reichte aber auch mit Vegas. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s