Alcoutim

Donnerstag wollten wir in einem Rutsch wieder zurück in den Süden. Das bedeutete eine Fahrt von ca. 4 1/2 Stunden, was eigentlich gar nicht so viel ist.

Es blieben noch insgesamt 4 Nächte des Urlaubs übrig und davon wollten wir drei im Landesinneren verbringen. Wir entschieden uns fuer ein bezauberndes kleines Hotel direkt am Rio Guadiana, dem Grenzfluss zwischen Spanien und Portugal. Der Ort dazu hieß Alcoutim. Ein Kleinod mitten im Land.

Die Lage am Fluss war etwas Besonderes. Gegenüber von der spanischen Seite hörten wir morgens die Schafe mit ihren Glocken. Auf dem Fluss lagen einige Segelboote vor Anker. Ein paar kleine Restaurants im Ort, ein Supermarkt und viel mehr gab es nicht. Eine himmlische Ruhe.

Freitag gnoessen wir den ganzen Tag am Pool und ich strickte was das Zeug hielt. Herr C. las in seinem Buch und dusselte hin und wieder weg.

Samstag fuhren wir mit dem kleinen Fährboot nach Spanien in den Nachbarort Sanlucar de Guadiana. Dort konnte man an einer ueber den Fluss gespannten Zipline fliegen. Das wollte der Herr C. unbedingt machen. Ich nicht so, hatte ja dieses Jahr schon mein Highlight mit dem Paragliden.

Es hat ihm großen Spaß gemacht und dieses Mal durfte ich beobachten, wie er fröhlich jauchzend ueber den Grenzfluss von Spanien nach Portugal schwebte. Danach fuhr er wieder mit dem Boot nach Spanien zurück und wir erwanderten noch ein wenig das kleine weiße spanische Dörfchen.

Es waren schöne drei Tage in Alcoutim. Und als kleines Paradies verdient es auf jeden Fall eine Empfehlung zum Nachmachen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s